Alexander Tremmel

Tenor

Geboren  und  aufgewachsen  in  Wien  erhielt der  Tenor  Alexander  Tremmel bereits  im  Alter  von  vier Jahren  seine  musikalische Früherziehung  an  der  Yamaha  Music School  Vienna,  sowie  später  bei  Manfred Schiebel. 2007 begann Alexander  Tremmel  neben dem  Studium  der Musikwissenschaften  an  der  Universität  Wien auch  seine solistische  Gesangsausbildung  bei  Anton  Graner,  sowie  am Diözesankonservatorium Wien, wo er Stimmbildung bei Mag. Peter Thunhardt erhielt. Er studierte am Haydn Konservatorium Eisenstadt die Studiengänge Sologesang und Gesangspädagogik bei MMag. Alexander Mayr, welche er beide im Februar 2014 mit „Auszeichnung“ abgeschlossen hat.
Zurzeit besucht er den „Lehrgang  für klassische Operette“ am Konservatorium Wien - Privatuniversität bei Wolfgang Dosch. Weitere wird er von Prof.  Konrad  Jarnot und Eduard Kutrowatz künstlerisch betreut. Es folgten solistische Auftritte im Wiener Konzerthauses, Wiener  Musikverein und beim Carinthischen Sommer., die Tenorpartien in Oratorien, wie z.B. G. F. Händels „Judas Maccabäus“, J. S. Bachs „Weihnachtsoratorium“ und H. Schütz „Johannespassion“. Weiters gründete er 2013  das Trio 17.18,  welches sich  in  kammermusikalischer  Besetzung vorwiegend, mit der Musik von J. S. Bach, G. P. Telemann und deren Zeitgenossen auseinandersetzt. Auf  der  Opernbühne  war  er  als  „Bastien“  in  W. A.  Mozarts Singspiel  „Bastien  und  Bastienne“ und  in  weiteren  Mozartpartien wie  „Don  Basilio“  und  als  „Don  Cuzio“  in „Le  Nozze  di  Figaro“ engagiert. Im Mai 2014 folgt sein Operettendebüt als „Roderich“ in „Der Obersteiger“ von C. Zeller und im  Juni  wird  er  den „Graf  Boni“  in  der  „Csárdásfürstin“  von  E.  Kálmán  in  einer  Produktion  des  TAG (Theater an der Gumpendorfer Straße) darstellen.

alexandertremmel.wordpress.com/